Herbert Wendling

Herbert Wendling

Herbert Wendling

Herbert Wendling (1902-1970), geboren in Weinheim, lebte er von seinem 12 Lebensjahr bis zu seinem Tod in München. Der Fotograf aus Leidenschaft ging seiner Berufung nicht nur beruflich, sondern auch privat nach. So hat er das Haus praktisch nie ohne Kamera(s) und Stativ verlassen.

Er arbeitete als festangestellter und freier Fotograf. Zu seinen Auftraggebern gehörten u. a. BMW und Hurth. Nach dem Krieg (ab Sept. 1946) war er im Rahmen der Kennkartenaktion als Fotograf für das Bayerische Staatsministerium tätig und bereiste zur Anfertigung von Lichtbildern Gemeinden in Bayern. Als einer der Ersten benutzte er die Farbfotografie zur Portraitierung von Schulklassen.

Er benutzte verschiedenste Kameramodelle (z. B. Rolleiflex, Linhof Stereo-Kamera, Leica u. a.), die er z.T. selbst  modifizierte.

Zeit seines Lebens war die Stadt und Straße eine seiner Vorlieben. Er wanderte tagelang durch die Viertel Münchens und fotografierte die verschiedensten Orte und das sich dort abspielende Leben. Dabei entstanden u.a. außergewöhnliche Fotoserien über München in der Vor- und Nachkriegszeit bis  Ende der sechziger Jahre.

 

 

 



Archiv Wendling – 201 6
Authentizität war das Credo bei der Aufarbeitung der Fotografien für diesen Kalender. Man darf und soll den Bildern ihr Alter ansehen. Knicke, Kratzer und Flecken etc. blieben großteils erhalten, um den Originalzustand möglichst zu bewahren.


Reproduktionen aus dem Archiv Wendling
Eine Vielzahl an Reproduktionen historischer Münchenfotografien von Herbert Wendling können auch direkt in der edition gerhard grabsdorf erworben werden.